KYOTO.KÖLN arc

KYOTO.KÖLN ist ein zeitgenössisches Kunstprogramm, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Kunstszenen der beiden Metropolen Kyoto und Köln zu verbinden und einen lebendigen Dialog herzustellen.
Darüber hinaus ist es erklärtes Ziel, möglichst viele Gruppen aus anderen Bereichen der Gesellschaft in diesen Dialog mit einzubeziehen. Sie sollen ebenfalls von der universellen und verbindenden Sprache der Kunst profitieren.
Ihrerseits können sie den Dialog mit den eigenen spezifischen Perspektiven bereichern.
Regelmäßige Veranstaltungen sollen bestimmte Orte in der jeweiligen Stadt als internationale „Schaufenster“ und feste Bezugspunkte etablieren.
Hierbei sollen insbesondere bestehende Strukturen genutzt, bekräftigt und vernetzt werden.

KONKRET sollen zunächst in Köln intellektuelle, konzeptuelle und künstlerische japanische Positionen vorgestellt werden. Besonderer Wert wird dabei auf die Interaktion der Gäste mit Institutionen und Einrichtungen der Region gelegt werden. Ziel ist, dass in gemeinsam entwickelten Projekten eine nachhaltige Zusammenarbeit entsteht, die über das jeweilige Projekt hinaus Bestand hat.

Im zweiten Schritt sollen die in Deutschland erarbeiteten Projekte ein Echo in Kyoto finden. Außerdem sollen deutsche Positionen in Kyoto vorgestellt und durch ein Rahmenprogramm diskursiv vermittelt werden. Auch hier sind langfristige Kooperationen das Ziel.

Da es sich um ein nicht kommerzielles Programm handelt, sind wir zur Realisierung der Projekte und Kooperationen auf die grosszügige Unterstützung von Sponsoren angewiesen.

2012 wird in Köln eine Ausstellung des jungen Kyotoer Künstlers SOSHI MATSUNOBE in Kooperation mit Super Window Project Kyoto präsentiert. Der Künstler wird die Ausstellung während seines Aufenthaltes in Köln erarbeiten und im Anschluss im Ausstellungsraum im Hause Schilling Architekten, in direkter Nachbarschaft zum Kyotomonument und „Kyotoplatz“ zeigen.

Des weiteren gibt es seit 2010 intensive Bemühungen den kleinen Platz, der sich an der Kyotostrasse und Gereonswall bildet und das Kyotomonument birgt, behutsam zu erneuern und der Stadt Kyoto zu widmen. Mit dem einmal jährlich für eine KYOTO Ausstellung zur Verfügung stehenden Ausstellungsraum und dem angrenzenden „Kyotoplatz“ würde ein erstes internationales „Schaufenster“ entstehen, das einen attraktiven neuen Anziehungspunkt in Köln schafft, eine konkrete Verortung der Städtepartnerschaft und eine Ehrung Kyotos bietet. Wünschenswert wäre, dieses Vorhaben zum fünfzigsten Jubiläum der Städtepartnerschaft 2013 umsetzen zu können.

Initiiert wurde das Projekt KYOTO.KÖLN von der Kunsthistorikerin und Japanologin Desislava Eick, Eick Art Consulting, Köln.
Die Ausstellung 2012 SOSHI MATSUNOBE entsteht in Zusammenarbeit mit Baron Osuna, Super Window Project Kyoto.

Das Projekt KYOTOPLATZ wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und Schilling Architekten entwickelt.

  KYOTO.KÖLN KATALOG